Deutsch
English
Durchsuchen Sie unsere Website
     
 
Rückenzentrum Berlin | Wirb ebenfalls für deine Seite
 

Sport 2012 -2013

Race Around Austria 2013
Das extreme RACE AROUND AUSTRIA bringt die besten Ultraradfahrer nach Österreich. Mit den klassischen Regeln angelehnt an das Race Across America (RAAM) (nonstop, Windschattenverbot) geht es ca. 2200 km und 30.000 Höhenmeter an der Grenze rund um Österreich und diese sind in ca. 5 Tagen zu bewältigen. Es ist die europäische Alternative zum RAAM, das optimale Vorbereitungsrennen für die Kontinentaldurchquerung und das härteste Radrennen Europas. Herausforderung für Teams, etwas Besonderes zu leisten, neue Seite Österreichs kennenlerne. Beim RACE AROUND AUSTRIA kommst man an Plätze, die man sonst nicht sehen würde. Man kann während der Tour Dinge über dich selbst erfahren, von denen Kurzzeitleister nur träumen. Erfolgserlebnis und Durchhaltevermögen nicht nur für die Fahrer, sondern auch für die Betreuer. Während Einzelfahrer Ruhephasen einlegen müssen, sind die Teams permanent in Bewegung. Wie schaffen das die Betreuer? Wie werden auftretende Problem gelöst? Wie gehen wur mit Stresssituationen um? Richtiges Lesen der Karte, das Finden der richtigen Strecke, die Vorausplanung: Dinge, die ein Rennen entscheiden können. Nicht nur die Fahrer, auch die Betreuer tragen aktiv zum Erfolg bei. Das Race Around Austria macht es zum Erlebnis, Österreich mit dem Rad zu umrunden. Wir starte im 2er Team

Challenge Roth
Die, die sich das antun, tun es nicht bei irgendeinem Wettkampf. Es ist der größte Langdistanz-Triathlon der Welt, der darüber hinaus heuer die Offizielle Europameisterschaft der Europäischen Triathlon-Union (ETU) ist. Erstmals seit 25 Jahren feiern die Ausdauersportler damit wieder einmal eine echte „Euro“ im Fränkischen.
Die Bedingungen waren super. Angenehme 18 Grad beim Schwimmstart, der Himmel nur leicht bewölkt. Bunte Heißluftballons grüßten von der Gegenseite des Ufers, über dem Kanal schwebte ein ferngesteuerter Zeppelin. Für unsere Staffel war der Start etwas schwierig, wir waren zumersten Mal dabei und da muß man sich an das Gewühle im Wasser gewöhnen. Die Radstrecke hatte auf der ersten Runde viel Gegenwind. Da hieß es Kopf runter und treten, treten. 5:23 für 180 km. Es wartete noch der Marathon. Die Beine waren schon sehr schwer und die Bewegungen nicht mehr flüssig, Mit 4:33 war ich ungewohnt langsamm. aber mehr war eben nicht drin. 11:06 unsere Gesamtzeit. Es war ein langer Tag.

Challenge Roth 2012

 


Airportrun 2012

Zwei Rekorde gab es am 22.12.2012 bei der sechsten Auflage des Berliner Airport Run. Mit 3.972 Läufern, die über die Halbmarathondistanz beziehungsweise über 10 km an den Start gingen, verzeichnete man einen Teilnehmerrekord. Deutlich wurde damit die Vorjahreszahl von 2.125 Läufern übertroffen. Für den spitzensportlichen Höhepunkt sorgte auf dem neuen Hauptstadt-Airport Berlin-Brandenburg (BER) Japhet Korir. Der Kenianer brach über 10 km den Streckenrekord und war nach 29:15 Minuten im Ziel.
Ich war nicht ganz so ambitioniert, aber doch mit meiner Leistung sehr zufrieden, 1:3:49, ein gute Zeit verglichen damit, dass ich seit Barcelona kaum gelaufen war und mehr auf dem Rad saß. Dies bedeutete eine Kilometerzeit von 4:23 und den Patz 5 in der AK 50, Gesamtplatz 64.

Airport Run 2012 in Berlin

 


Barcelona-Marathon 2012

Beginn der Saison 2012. Der Winter war sehr abwechslungsreich, mal wärmer mal kühler, vor allem aber dunkel. Es ist schon immer eine besondere Motivation im Dunkeln mit Stirnlampe zu laufen. Dazu mehrere Lagen Funktionswäsche. Um so schöner ist es dann ab Mitte Februar, wenn die Tage länger werden und die Läufe in der Dämmerung starten. Dann muß man wenigstens nicht mehr in der Wohnung mit Taschenlampe umherlaufen und seine Sache zusammen suchen, nur um niemanden zu wecken. Deshalb sammelt es sich immer Winter schwerer Kilometer. Um sich trotz aller Beschwerlichkeiten herauszuquälen, bedarf es einer Motivation  und die beste Motivation ist ein anstehender Wettkampf. Deshalb stets einen Frühjahrsmarathon buchen. Dieses Jahr fiel die Wahl auf den Barcelona-Marathon.
Der erste Barcelona-Marathon fand 1978 statt. Die ersten Marathons waren jedoch keine reinen Stadtkurse, sonder sie starteten in dem Küstenörtchen Mataró, etwa 15 Kilometer nordöstlich an der Costa Brava gelegen. Dieser Kurs wurde in etwa auch zu den Olympischen Sommerspielen 1992 gelaufen. Der olympische Marathon endete im Olympia-Stadion auf dem Montjuïc. Den beschwerlichen Anstieg von rund 200 Meter auf den letzen Streckenkilometern mutete man aber in den Folgejahren den Athleten nicht mehr zu. Derzeit ist die Strecke ein Rundkurs durch Barcelona und verläuft quer durch die Stadt, zuerst in westliche Richtung vorbei an vielen Sehenswürdigkeiten wie z.B. dem Camp Nou, ein Stück auf der Gran Via de les Cortes zur Passeig de Gràcia, der Einkaufsstraße Barcelonas, am Casa Milà und am Casa Batlló vorbei, dann zur Sagrada Familia und dem Hospital de Sant Pau zum Torre Agbar, am Parc de Cuitadella vorbei durch den Arc de Triomf, um dann durch das Gotische Viertel und ein Stück auf der Rambla sich dem Ausgangspunkt zu nähern.
Insgesamt gute Stimmung an der Strecke und vor allem auch im Ziel bei Superwetter. Die Atmosphäre zählt zu den besten. Allerdings sind auf der Strecke auch ca. 250 Höhenmeter zu bewältigen. Auch ein Schlußanstieg ist dabei. Meine Zeit war akzeptabel 3:35:05. Wir werden sehen, wie das weitere Jahr verläuft.

2012 Barcelona-Marathon

 

 

Barcelona-Marathon 2012
Bei schönem Wetter und Superstimmung läuft es sich immer leichter als bei Dunkelheit und Regen.