Deutsch
English
Durchsuchen Sie unsere Website
     
 
Rückenzentrum Berlin | Wirb ebenfalls für deine Seite
 

DiscMaxx HydroGel - GelStick -Nukleusersatz

Ursache für Rückenschmerzen sind vorwiegend Verschleißerscheinungen an den Bandscheiben und nachfolgend auch an den kleinen Wirbelgelenken. Dadurch kommt es zum Verlust der Stabilität und sekundären Verspannungen in der Muskulatur sowie Entzündungen an den Muskelansätzen. Insgesamt spielen bei der Entstehung von Rückenschmerzen Verschleiß und die begleitenden Entzündungsreaktion eine entscheidende Rolle. Dies ist im MRT sichtbar. Dabei zeigen sich zum einen ein Flüssigkeitsverlust in der Bandscheibe, die so genannte Dehydratation und eine Flüssigkeitsansammlung in den benachbarten Wirbelkörpern, das so genannte Knochenmarködem.

 

Patient mit Zeichen der Bandscheibendegeneration und ausgeprägten so genannten Modic-Veränderungen. In den linken Bildern den so genannten T2-Bildern sind diese Veränderungen eher hell und in den rechten Bildern (T1-Bildern) eher dunkel. Dies zeigt, dass der Prozess noch aktiv ist. Wenn die Entzündung ausgestanden ist, wird es auch in den rechten T1-Bildern weiß

Die Entzündung führt auch zur Entstehung eines sauren Milieus, wodurch freie Nervenendigungen, die sich in den Grund- und Deckplatten der Wirbelkörper befinden, gereizt werden und ein Schmerzempfinden an das Gehirn melden. Vor diesem Hintergrund wurde versucht verschiedentlich den Nucleus pulposus, als Ausgangspunkt des Verschleißes zu ersetzen. Die Verfahren zeigten dabei unterschiedliche Erfolgsquoten.

Links - ausgetrocknete Bandscheibe. Mitte - Implantation eines Gelsticks. Rechts - Gelstick hat Flüssigkeit aufgenommen und sich vergrößert.

Derzeit hat sich ein neues viel versprechendes Verfahren herauskristallisiert, wo über eine Punktion der Bandscheibe ein Hydrogel-Stick in die verschlissene Bandscheibe implantiert wird. Dieser Stick ist ursprünglich hart und steif. Er schwillt durch Wasseraufnahme nach 1- 2 Stunden auf das zehnfache an. Dadurch wird die Bandscheibe wieder elastischer und kann ihre Pufferfunktion ausüben. Zusätzlich senkt das Gel den ph-Wert und führt dadurch zu einer Reduktion der Entzündung in der Bandscheibe bei, was zusätzlich wichtig für das Überleben der noch funktionierenden Bandscheibenzellen ist. Es ist insgesamt ein kleiner Eingriff, der seit einiger Zeit in ausgewählten Ländern durchgeführt wird. Wir freuen uns, dass wir Ihnen auch die Möglichkeit der Rehydratation, d.h der Wiederversorgung der Bandscheibe mit Wasser bieten können. Der Eingriff wird während eines zweitägigen stationären Aufenthalts durchgeführt. Dabei gilt es zunächst Belastung zu reduzieren, dass der gestrig sich in der Bandscheibe gut platzieren kann. Danach kann allmählich eine Belastungssteigerung unter physiotherapeutische Kontrolle erfolgen. Innerhalb kurzer Zeit ist auch eine Wiedereingliederung in den Arbeitsprozess sowie die Wiederaufnahme von Freizeitaktivitäten möglich.